Unser F-Wurf

Unverhofft kommt oft?

Nein, bei uns wohl eher nicht, weil unser letzter Wurf liegt 4 1/2 Jahre zurück, war lange angedacht und wurde immer wieder zurückgestellt.

Dann ereilte uns Corona, und damit verbunden auch mehr Zeit, Gedanken begannen zu rotieren und Gespräche wurden geführt. Am Ende beschlossen wir, den geplanten F-Wurf um ein halbes Jahr vorzuziehen. Else wäre noch jünger, es wäre Sommer, also für die Babies auch toll.

Der Rüde stand seit einiger Zeit fest. Cash, den wir vor drei Jahren bei Coffinis letzter Ausstellung kennenlernten und, der mir sofort auffiel. Ein substanzvoller Tri-Rüde mit tollem Fell, schönen Winkelungen und einem vollkommen relaxten Wesen.  Jagdlich geführt, arbeitet er mit Köpfchen und sehr menschenbezogen. Ein Hund, der arbeiten kann, dies auch unter Beweis gestellt hat, der gezeigt hat, dass er führig ist und mit seinem Menschen ein Team bildet. Und ansonsten ein sehr nervenstarker Kerl ist. Er hat mich von Anfang an optisch und wesensmäßig angesprochen.

Sein Ped liest sich wie eine Reise in die Vergangenheit. Alte Linien, die man heute in aktuellen „jungen“ Stammbäumen nur noch selten oder weit hinten sieht. Auch Verwandtschaft zu meiner Hazel findet sich, was etwas Wehmut aufkommen lässt. Hazel war und ist ein Hund für mich, der vom Wesen her so viel Größe und Coolness mitbrachte, das hat mich in Sachen Parson sehr geprägt.

Bisher sind wir mit solchen Entscheidungen eher gut als schlecht gefahren, so dass ich gedanklich die Finger kreuzte und uns allen die Daumen drückte, dass es passen würde mit den beiden.

Am 09.04.2020 wurde Else von Cash gedeckt. Einmal, es war ein Bilderbuch-Deckakt. Ich danke Sven und Claudia für Ihr Vertrauen in uns und Else.

Am 10.06. – am 63. Tag – brachte Else in einer unkomplizierten Geburt fünf Elslinge zur Welt. Drei Rüden und zwei Hündinnen. Drei weiß-schwarze und zwei tricolor Babies. Alle gleichmäßig im Gewicht und sehr mobil.

Wir sind unglaublich froh und sehr stolz, dass alles bis hierhin gut verlaufen ist.

Bilder im Alter von zwei Tagen

Daten zu Cash:

Cash vom Dachsfelsen

Besitzer: Sven Herrmann

Haarart und Farbe: smooth to broken / tricolor

Schulterhöhe: 35,5 cm

Vollzahnige Schere/complete scissor bite

Gesundheitsuntersuchungen: Patella Luxation: 0/0

CERF (Augen): clear – / frei 02/2020

DNA PLL clear

DNA LOA clear

DNA SCA clear

DNA Analyse Laboklin

ZZL im KfT und PRTCD: unbegrenzt

Formwert: Angekört

Titel: Deutscher Champion „Klub für Terrier“, Champion Polen

Wesenstest im PRTCD

Mehr zu unserer Else

Eckdaten Else

dob: 06.10.2015

Größe/Brustumfang/ Gewicht/Fellqualität/Farbe: 33,5 cm / 41 cm / 6,9 kg / knapp rau / weiß-schwarz

angekört

Untersuchungen: AU 02/2020, Patella: 0 – nicht luxierbar

Weitere Gentests: PLL -/-, LOA -/-, SCA -/-, PRCD -/-, DM -/- und JBD -/-

DNA-Profil erstellt

Prüfungen: Begleithundeprüfung, ZZL im KfT, Agility A3 small


Für alle Interessierten:

ALLE WELPEN SIND VERSPROCHEN!
SOLLTE SICH DARAN ETWAS ÄNDERN, WERDEN WIR ES BEKANNT GEBEN.

Wir geben diese Welpen nur in absolut top-erfahrene Hände ab, denn wir erwarten furiose Zwerge mit Power, einem sensiblen Kern und voraussichtlich viel Arbeitswillen. Solche Raketchen sind nichts für Dauersofasitzer, Frischluft- und Bewegungsablehner und auch Lernunwillige.

Ohne das Wesen des einzelnen Hundes wahr zu nehmen, diesen und genau diesen wirklich haben zu wollen, wird es von uns möglicherweise auch keinen Welpen geben können.

Wir wünschen uns Lebensplätze, bei denen unsere Welpen gefördert werden zu selbstbewußten, starken und geliebten Persönlichkeiten, die dann trotz- oder genau deshalb wissen, wo ihr Platz im Leben ist.

Und, so leid es mir tut, diese Babies suchen kein neues Heim bei Hundeneulingen oder Menschen, bei denen von vorneherein klar ist, dass die Zeit für ein intensives Arbeiten mit dem Hund nicht da ist.

Denn diese Zwerge, so viel dürfte jetzt schon feststehen, müssen seriös und mit Wissen um ihr besonderes Wesen gearbeitet werden, hier sind wir nicht auf eine Sparte festgelegt, das kann im Hundesport, aber auch jagdlich sein. Nehmen Sie uns diese Vorgaben nicht übel, aber wir möchten die besten Menschen für diese Hunde finden und sind dabei sehr, sehr wählerisch.

Und zum Abschluß: Wir sind nicht gewillt, wie ich bei einer Züchterfreundin letztens gelesen habe und dem ich nur zustimmen kann, die Auskunfts- und Besucherstelle für diese Rasse zu sein, wenn eindeutig klar ist, dass es von uns keinen Welpen geben kann. Diese Arbeit dürfen gerne auch die Züchter übernehmen, die einen Welpen abgeben möchten.


Dies wird für längere Zeit der letzte, vielleicht sogar der allerletzte Wurf im Hause „Stormy Wight´s“ sein. Warum?

Weil, auch Else, genau wie Brenda und Anna, nur einen Wurf bekommen wird, unabhängig davon wie toll die Nachzucht sein sollte. Wir möchten einerseits aus dieser Turbomotte gerne Babies zur Welt kommen lassen, die hoffentlich genauso viel Dampf, Power und Herzblut mitbringen wie ihre Mami, die Mami möchte aber dann sicherlich auch das wieder tun, was sie überdurchschnittlich gut und engagiert tut, nämlich arbeiten.

Zudem züchten wir immer vor allem um für uns ein Baby behalten zu können, denn wir sind von unseren Hunden überzeugt. Natürlich können wir aber nicht alle Welpen behalten, deshalb müssen wir natürlich auch loslassen. Das ist schwierig genug und die passenden Menschen zu finden, ist nicht immer so leicht. Ein Teil der Zucht, der mir manchmal schwer fällt.

Bis wir also dann wieder ein Mädel unser eigen nennen können, was dann vielleicht Babies bekommt, wird noch einige Zeit in´s Land ziehen.