Stormy Wight´s Enjoy Elsa


Unsere Else

aus: Panther Creek Domino Effect (Mr. Dee, Diddl-Dee) & SW Brenda

Züchter: Christiane Jantz, Diepenau

Wurftag: 06.10.2015

Größe: 33,5 cm (eingemessen am 17.04.2017 für´s Agility)

Farbe: black/white – broken to rough-coated

Gesundheit: robust

Prüfungen: BH, Agility 3 small

Untersuchungen: PL 0, AU 9/2017 o.B., DNA,
Weitere Gentests: PLL -/-, LOA -/-, SCA -/-, PRCD -/-, DM -/- und JBD -/-

Ich habe für alle Interessierten die Kürzel mit den Erklärungen bei Laboklin verlinkt, so dass man mal einen Überblick über das bekommt, was sich dahinter verbirgt. Leider kann man heute noch nicht alles testen, was an Krankheiten auftritt. Möglicherweise werden wir diesen Zustand auch nie erreichen. Aber, das was wir testen lassen können, sollte auch getestet werden. Gerade DM und JBD sind neue Testmöglichkeiten, die wieder weiterhelfen auf unserem züchterischen Weg.

Danke für dieses tolle Bild von Heiko Stegenwaller

Formwert: Else wurde bisher fünf Mal ausgestellt. Jugendklasse. Über drei V1, ein V3 und ein SG war alles dabei. Das SG haben wir uns eingesackt, weil sich am Rand ein Parson geprügelt hat und Else etwas laut durch den Ring lief. Sie fand das unerhört.
Die letzte Ausstellung war im Spätsommer 2017 in Paaren/Glien, bei der Coffini sein letztes V1 für den KfT-Champion bekommen hatte. Seit dem hat uns der Ausstellungsring nicht mehr wieder gesehen.


Unsere Else!

Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir so einen Turbo bekommen würden. Gut, wir wollten ja durchaus Trieb und Schönheit kombinieren. Ist auch rausgekommen. Trieb haben wir hoch drei, Else gilt als komplett verrückt. Sie kam irgendwie schon knurrend zur Welt, so im Nachhinein betrachtet und hat sich seitdem kaum beruhigen können.

Äußerlich ist sie ein echter Hingucker, sie ist für mich, gut, ich bin da subjektiv, mit eines der schönsten Kinder, die der Vater Domino gezeugt hat. Sie ist wohlproportioniert, nicht zu zart, nicht zu kräftig, tolle Farbe, tolles Fell, prima Kopf, schöne Winkelungen usw.. Kein Wunder, dass sie bei den Ausstellungen, sofern sie sich benimmt, gut ankommt.

Im Arbeiten steht sie ihren beiden Brüdern in nichts nach. Gilt der Wii ja schon als Turbo, der fast immer sensationelle Zeiten läuft, und ihr kleiner Bruder Lias, der ja schon gefühlt seit ewigen Zeiten in der 3 angekommen ist, ist ja auch ein ziemlich cooler Flitzer, der immer und immer arbeitet, ist Else auch kaum einzuholen, wenn, ja, wenn sie denn mal durchkommen.

Was sich durch aus auswirkt auf die Parcoursfindungsschwierigkeiten.  Roger und sie arbeiten fleißig und konsequent, was auch langsam Früchte trägt. Trainiert fast ausschließlich von Monika Behrendt (die Else liebt) und die sich wirklich viele Dinge überlegt und ausdenkt, um die beiden weiter auszubilden, ist es ein langer und kein leichter Weg. Allein der Laufsteg ist jetzt seit guten zwei Jahren permanentes Thema, aufgebaut für Runnings, hat Else eigentlich nie begriffen, worum es geht, sie  rennt und denkt nicht. Jetzt, endlich kann man sagen, haben wir einen Methode gefunden, die ihr liegt und langsam wird der Steg sicherer.

Mittlerweile sind die beiden in der A3 angekommen und arbeiten sich durch und ran. Mal läuft es prima, mal gibt es eine oder zwei kurze Aussetzer beim Hundeführer und schon hat es sich erledigt. Ist nicht so leicht, mit der wilden Else.

Alles in allem: Ein Wahnsinns-Hund, bildschön, völlig verrückt und nur was für ganz ausgewählte Menschen, wie der ganze E-Wurf.

Thema Zucht und Else

Wie oft ich schon angsprochen wurde, ob und wann ich Welpen von Else bekommen werde oder es plane!

Ein äußerst schwieriges Thema. Denn, wenn wir schon nur einen Wurf mit den Hündinnen machen, die im Sport sind, dann ist es bei so einem Hund wie Else eigentlich nicht zu beantworten. Es wäre jammerschade mit ihr nicht zu züchten, ABER, wie ich weiß und meine Erfahrung zeigt, sind Hündinnen, die Welpen bekommen UND Hochleistungssport betreiben, lange raus. Wir sind da sehr vorsichtig und können deswegen die Frage nach Welpen von Else zur Zeit nicht beantworten, außer mit: Ja, wahrscheinlich! Wann? Wenn es nicht zu spät ist!

Und, das ist sicherlich auch ein sehr, sehr wichtiger Aspekt:

Wer bitte soll so einen Welpen bekommen? Diese Welpen sind, wenn sie nur im Ansatz nach Else kommen, nichts für jedermann/-frau, nichts für den tollen Agi-Sportler, der denkt damit den nächsten WM-Titel zu holen, nichts für Terrier-unerfahrene Menschen.

Hier müssen Menschen an den Start, die reichlich Erfahrung im Umgang mit Terrinen haben, die in der Lage sind, sensible, aber trieblich durchgeknallte Hunde zu führen, die Ausdauer haben und auch Durststrecken aushalten. Ein Terrier ist kein Border, er lernt anders, ist anders zu handeln und zu führen. Wer solch einen Hund möchte, der muss den Hund wollen und nicht den Erfolg sehen, den er vielleicht haben könnte, davor stehen nämlich (möglicherweise), viel Schweiss und Tränen, Frust und auch Kämpfe (innere und äußere). Und, wer das nicht aushalten kann, und, wenn ich das nur im Ansatz spüre, wird nie einen Hund von uns bekommen.


Die Dee-Tochter Else. Ein Diddl-Kind durch und durch, hier braucht es keinen Gen-Test um Daddy auszuspähen.

Lange, lange hatten Kirsten (Döpp / Tricksters) und ich diesen Wurf geplant.

Gegenseitige Sympathie füreinander und ein Gefühl, dass diese Verpaarung gut passen könnte, hat die Energie dazu gefördert, den etwas längeren Weg durchzuziehen.

Doch was lange währte, wurde dann auch in die Tat umgesetzt. So dass wir am 6.10.2015 unser Trio in Empfang nehmen konnten. Pünklich ausgeliefert von einer tollen Brenda, die eine Bilderbuchgeburt
hinlegte und drei putzmuntere Babies zur Welt brachte.

Von vorneherein hatten wir geplant, wenn ein Mädchen dabei sein würde, dieses bei uns zu behalten, da wir mit den im Agi-Sport aktiven Hündinnen nur einen Wurf machen werden und daran halten wir uns auch.

Umso größer war meine Freude, als uns Brenda gleich eine Hündin zur Welt brachte, die, das war schnell zu sehen, auch offensichtlich noch schwarz-weiß war. Dann folgten noch fix und leicht Bube 1 und 2, einmal tricolor und einmal weiß. Also, alles dabei.

Else entwickelt sich prima, immer irgendwie mittendrin zwischen ihren Brüdern, ob beim Gewicht, dem Fell und auch sonst noch einigem. Anfänglich wollte wir sie Emily nennen, davon haben wir aber relativ schnell Abstand genommen, weil die junge Dame etwas zu burschikos für eine zarte Emily ist. Else paßt prima zu ihr – und SW Enjoy ElsA haben wir genommen, weil es ein wenig charmanter auf dem Papier aussieht.

So werden wir diesen Wicht großziehen und hoffen, dass sie sich gut bei uns einlebt. Bis jetzt ist sie äußerst robust und ein schon fast unkompliziertes Mädel, wenn man mal von ihrem überschäumenden Temperament, ihren Kletterattacken und der Freßlust absieht, ist eigentlich alles ganz easy mit der jungen Dame. Sie ist freundlich zu großen und kleinen Menschen, mag Hunde, ist aber keine, die auf Krawall gebürstet ist und erfreut uns mit ihrer Optik und ihrem Wesen, was insgesamt eine tolle, feine Hündin gibt.

Achja, und arbeiten tut das kleine Ding offensichtlich sehr, sehr gerne. Brüllt wie ein Stier, wenn es um „ich will dran sein“ geht. Sie ist echt nen Feger, genau wie ihre beiden Brüder. Wir sind sehr glücklich über dieses kleine Mädel. Danke, liebe Kirsten, das wir diesen Herzenswurf durchführen konnten. Alle drei Zwerge werden heiß geliebt, sind putzemunter und echte Duracell-Mäuse.

So dass wir möglicherweise mit ihr die Zukunft der Stormy Wight´s einläuten werden – sportlich und züchterisch – ob das klappt, wissen wir sicher erst in ein paar Jahren wirklich. Bis dahin heißt es wachsen, gedeihen und für´s Leben lernen.